Das Sägewerk und die wasermühle Špoljarić im dorf Korana

  1. Startseite
  2. »
  3. Freizeit
  4. »
  5. Kultur/Geschichte
  6. »
  7. Das Sägewerk und die wasermühle Špoljarić im dorf Korana
Kontakt info
Telefon: +385 (0) 53 757 023
Beschreibung:

In der Schlucht des Flusses Korana befinden sich die Wassermühle und das Sägewerk der Familie Špoljarić. Unweit seiner Quelle bewegte der Fluss Korana im 19. und 20. Jahrhundert im Dorf Korana fünf Mühlen, in denen Getreide produziert wurde. Heute können Sie nur eine dieser Mühlen besichtigen, die restauriert wurde und funktioniert. Die Mühle der Familie Špoljarić ist die einzige erhaltene und restaurierte Mühle in dieser Region. Das Haus aus dem 19. Jahrhundert ist klein und länglich und war während der Kriegszeit fast ununterbrochen in Betrieb. Das Innere besteht aus zwei Bereichen: aus drei Mühlwerken und dem Müllerzimmer mit den notwendigsten Gegenständen zur Erholung. In Leinensäcken wird Getreide in die Mühle gebracht und Mehl aus der Mühle herausgebracht. Das Mehl fällt in eine Holzkiste und wird dort angehäuft, bevor es in Säcke verteilt wird. Obwohl die Mühle nicht mehr Tag und Nacht arbeitet wie früher, weckt sie großes Interesse sowohl bei den Bewohnern als auch bei den Besuchern und Bäckern.

Das in der Mühle hergestellte Mehl zeichnet sich durch gute Qualität, guten Geschmack und Geruch aus, weshalb es immer gefragter ist. Das Sägewerk Špoljarić ist in der Region der Plitvicer Seen, in der Gespanschaft Lika-Senj und auch weiter das einzige erhaltene Wirtschaftsgebäude, das zum Zersägen von Baumstämmen Wasserkraft benutzt. Bekanntlich gibt es in der Region Gorski Kotar ein paar Sägewerke, die in Betrieb sind. Das Sägewerk wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet und gehört zu der Gruppe der Anlagen zum Zersägen von Baumstämmen, die auch als venezianische Gattersäge bekannt ist. Mit dieser Säge können Baumstämme bis zum 90-cm-Durchmesser gesägt werden. Das Gebäude ist 2,90 m breit und 14,10 m lang und war witterungsbedingt und wegen fehlender Instandhaltung in schlechtem Zustand. Die Restauration begann im Sommer 2004 und endete Anfang 2005, seitdem das Sägewerk auch zu den Sehenswürdigkeiten des Nationalparks zählt. Für jede angemeldete Besuchergruppe demonstriert und erklärt der Besitzer des Sägewerks die Arbeitsweise des Werkes. Die Restauration des Sägewerks wurde vom Ministerium für Meer, Tourismus, Verkehr und Entwicklung sowie mithilfe des Nationalparks Plitvicer Seen und der Tourismuszentrale der Plitvicer Seen finanziert.

Send message to listing owner

Send message to moderator